Bike Check: MAGURA x Engadin Bike Giro

Ein Racebike ohne Leitungen und Kabel. Zwei unserer MAGURA Mitarbeiter nehmen an diesem Wochenende das 3-tägige Etappenrennen „Engadin Bike Giro“ in Angriff. Ihr Racebike ist schon jetzt ein Blick in die Zukunft! Ein Blick aufs MCi Conceptbike.

Integration ist das maßgebende Thema vieler neuer Entwicklungen. Akkus werden unsichtbar in die Rahmen von E-Bikes integriert, Dämpfer wandern ins Innere des Rahmens (s. Scott Spark) und beim Rennrad sehen wir schon seit längerem Lenker und Vorbau Kombinationen, die eindrucksvoll auch Kabel und Leitungen verstecken.

Die MAGURA Cockpit Integration (MCi) treibt das Thema Integration weiter auf die Spitze. Die neue MAGURA MCi verlegt die Hydraulikeinheit der Bremsen sowie alle Leitungen erstmalig ins Innere eines Flatbars. Das Ergebnis ist eine aufgeräumte Optik, die mit einer Funktionsverbesserung einhergeht und einen wirksamen Schutz vor Stürzen und mechanischen Beschädigungen bietet. 

Die Entwicklung ist weitaus mehr als nur ein Design-Gimmick. Dass die Entwicklung sogar zu 100% Race ready ist, zeigen zwei unserer Mitarbeiter jetzt mit ihrer Teilnahme beim renommiertem Engadin Bike Giro Etappenrennen. Beide werden mit dem MCi Conceptbike Hardtail an den Start gehen.

Ein Blick auf die Details:

Integrierte Zylinder:

Herzstück der MAGURA MCi ist ein Zylinder, der unsichtbar im Griffbereich des Lenkers untergebracht ist. Die Dimensionen von Ausgleichsbehälter und Kolbendurchmesser der MCi entsprechen den Maßen, die bei der MAGURA MT Serie zum Einsatz kommen. Damit verfügt die MCi über dieselbe Standfestigkeit und Bremskraft, wie die konventionellen MAGURA MT Bremsen. Durch den nah am Lenker liegenden Hebellagerpunkt vermittelt sie jedoch ein direkteres Bremsgefühl als alle bisherigen MAGURA Bremsen.

Bei den Bremszangen setzen unsere Rennfahrer auf 2-Kolben Zangen der MT8. Je nach Einsatzbereich könnte man die MCi aber auch mit 4-Kolben Bremssätteln nutzen. Als Bremsscheiben kommt ein Mix aus 180 / 160 mm zum Einsatz. Die größere Scheibe an der Front ist nur unwesentlich schwerer, bringt aber gute Standfestigkeit für die teils bis zu 1000hm langen Abfahrten. Für die 67kg leichten Fahrer genügt diese Kombination auf dem CC-Bike.

Versteckte Leitungsführung:

Vom MCi Zylinder im Lenkerinneren ausgehend verlaufen die Leitungen komplett versteckt durch Lenker und Vorbau. Die Vorderradleitung gelangt anschließend durch ein vorbereitetes Loch im Vorbau direkt zur Leitungsführung an der Federgabel und zur Bremszange. Die Hinterradleitung wird durch das Steuersatzsystem in den Rahmen geführt. Der Durchmesser des oberen Steuersatzlagers ist überdimensional ausgelegt, um eine Führung der Leitung zwischen dem tapered Gabelschaft und dem Lager zu ermöglichen. Eine Reduzierhülse bietet ein Führungsloch für die Leitung und so einen unsichtbaren Übergang in den Rahmen. Diese Art der Leitungsführung ist bereits bei einigen Steuersatz- und Fahrradherstellern in Serie erhältlich.

Nutzerfreundlichkeit im Servicefall:

Die neue MAGURA „Easy Link tube“ Kupplung ermöglicht eine einfache Steckverbindung zwischen MCi und Bremsleitung, versteckt im Steuerrohr des Systems. Im Servicefall kann die gesamte Einheit so ohne Ölverlust getrennt und demontiert werden. Muss die Bremse doch mal entlüftet werden, kann dies am Lenkerende mit der bewährten Easy Bleed Technology durchgeführt werden.

VYRON Dropper Seatpost:

Aufgrund der anspruchsvollen Strecke in der Schweiz, setzen beide Racer auf eine verstellbare VYRON Sattelstütze mit 100 mm Hub. Das kabellose System verbessert nicht nur die Optik und Montage sondern ermöglicht auch eien kurzfristigen Tausch der Stütze für weniger technisch anspruchsvolle Rennen. Bei Marathons ohne schwere Trails kann so in wenigen Minuten auf eine ultraleichte Carbon-Stütze gewechselt werden.

Sonstige Komponenten:

Insgesamt sind die Bikes CC typisch bis aufs letzte Gramm optimiert. Bei 6300 Höhenmetern, verteilt auf 3 Tage, bietet der Engadin Bike Giro schließlich viel Zeit bergauf. Als Kurbeln kommen Produkte des Herstellers Rotor zum Einsatz, während wir bei den Laufrädern auf DT Swiss setzen, bereift mit Schwalbe Tires. Der leichte MCi Carbonlenker wurde von BikeAhead entwickelt. Die Kontaktpunkte zum Bike sind vom Ergonomiespezialisten SQlab.

Der Rahmen ist entwickelt von Arc8 Bicycles.

Verfügbarkeit:

Zunächst wird die MCi lediglich OE-Partnern vorbehalten sein. MAGURA wird in der Entwicklung als MCi Systemlieferant fungieren und zusammen mit dem jeweiligen Fahrradhersteller die Komponenten wie Lenker, Vorbau und Leitungsführung spezifizieren.

 

Erste Serienbikes mit der MCi: 

kalkhoff-bikes.com

rotwild.com




MT8 Raceline
2-Pistons

Read more
MT8 Pro
2-Pistons

Read more
MT8 SL
2-Pistons

Read more