#CUSTOMIZEYOURBRAKE

YOUR Brake! YOUR Setup!

SCHLUSS MIT KOMPROMISSEN! 

Mit den Optionen von MAGURA #customizeyourbrake kannst du deine Bremse individuell in den Bereichen Performance, Ergonomie und Design anpassen.

1. OPTIMIERE DIE PERFORMANCE DEINER BREMSE

Wähle dein passendes Bremsenmodell und stimme es für deinen Einsatzbereich mit den richtigen Bremsscheiben & Bremsbelägen ab.

gfgf
Bremsenmodelle:

Wähle das Herzstück deiner Bremse. Wie viel Power brauchst du?

2 Kolben: für Cross-Country Biker. Extrem geringes Gewicht bei sehr guter Bremskraft. 

4 Kolben: Für Gravity Piloten. Maximale Power und Hitzebeständigkeit. 

Trail Combo: Für Trail Biker. Kraftvolle 4-Kolben vorne und fein dosierbare 2-Kolben im Heck für geringes Gewicht bei guter Bremskraft. 

Bremsbeläge:

Wähle deinen Bremsbelag passend zu deinem Einsatzbereich.

Race (gold): Maximale Bremskraft, maximale Verzögerung. Dieser bissige Belag eignet sich für alle, die am Limit fahren und bestmögliche Verzögerung unter allen Bedingungen benötigen.

Performance (grau): Die optimale Kombination aus Haltbarkeit und Bremsleistung. Dieser Bremsbelag eignet sich für alle Einsatzbereiche. 

Comfort (blau): Langlebiger und sehr gut dosierbarer Belag. Optimal für Einsteiger.

Wichtig: Beläge einfahren!

Neue Bremsbeläge entwickeln ihre endgültige Bremskraft erst während der Einfahrphase. Hierfür auf ebener Strecke auf 30 km/h beschleunigen. Mit einer Bremse bis zum Stillstand abbremsen. Diesen Vorgang pro Bremse mindestens 30 Mal wiederholen. Bremsbeläge und -scheiben sind nun eingefahren und bieten optimale Bremsleistung.

Bremsscheiben:

Wähle die passende Bremsscheibe für deinen Einsatzbereich.

STORM SL.2: Sehr gute Bremskraft bei minimalem Gewicht.

STORM HC: Entwickelt für maximale Bremsleitung unter hohen Belastungen. Für den Einsatz mit 4-Kolben Bremssätteln und E-Bikes empfohlen. Inklusive ABE, damit bedenkenlos an S-Pedelecs nachrüstbar.

STORM CL: Ausgestattet mit einer Centerlock-Aufnahme für entsprechende Naben. Optimiert für maximale Bremsleistung unter hohen Belastungen.

2. OPTIMIERE DIE ERGONOMIE DEINER BREMSE

Wähle deinen Kontaktpunkt zur Bremse und finde die optimale Ergonomie.

ddsds
Bremshebel

HC ALUMINIUM & CARBON: 1-Finger Bremshebel aus Aluminium oder Carbon.

HC LOIC BRUNI: 1-Finger Bremshebel optimiert für eine längere Hebelweite und große Hände. Entwickelt zusammen mit dem Downhill-Weltmeister Loïc Bruni.

HC3: 1-Finger Bremshebel mit verstellbarem Druckstück erlaubt individuelles Einstellen von Bremskraft und Dosierbarkeit. Entwickelt zusammen mit Danny MacAskill.

2-FINGER: 2- oder 1-Finger Bremshebel mit langem Griffbereich und weicherem Druckpunkt. Ermöglicht feine Dosierbarkeit und hohe Bremskraft.

3. OPTIMALE EINSTELLUNG

Jede Hand ist anders. Zur individuellen, ergonomisch optimalen Einstellung deiner MT-Bremsen ist MAGURA eine Kooperation mit dem Ergonomiespezialisten SQLab eingegangen. Der folgende Guide führt dich in drei einfachen Schritten zur richtigen Bremseneinstellung.

Hinweis: Die Einstellungen beziehen sich auf eine Grundposition und können von erfahrenen Bikern individuell angepasst werden.

sdfs
Position Bremsgriff

Positioniere deine Hand so auf dem Griff, dass der äußere Handballen mit dem Lenkerende abschließt. Strecke den Zeigefinger in der für dich natürlichen Stellung aus (ca. 15°) und schiebe die Bremshebel soweit nach außen, bis das dritte Fingerglied auf der Griffmulde vor dem „Tip“ des Bremshebels liegt.
Bei Fahrern, die mit dem Mittelfinger oder mit zwei Fingern bremsen, zählt die Einstellung für den Mittelfinger.

Hinweis: Für das feine Dosieren der Bremskraft empfehlen MAGURA & SQlab den Bremshebel mit dem dritten Fingerglied zu betätigen.

Die korrekte Position des Bremsgriffs verhindert ein Überstrecken des Handgelenks. Zudem kann die Bremse beschwerdefrei betätigt werden, ohne dass die Griffposition verändert oder der Griff losgelassen werden muss.

Positionierung Neigungswinkel: Sattelüberhöhung

Zur Ermittlung des korrekten Neigungswinkels sollte die eigene Sattelüberhöhung (Differenz Sattelhöhe zu Lenkerhöhe) als maßgeblicher Parameter herangezogen werden. Im Allgemeinen ist es sinnvoll den Bremshebel so einzustellen, dass er die verlängerte Linie des Unterarms darstellt.

Positionierung Neigungswinkel

Die Nerven, die durch den Karpaltunnel verlaufen, sind mit Daumen-, Zeige- und Mittelfinger verbunden. Ein zu steiler oder zu flacher Neigungswinkel der Bremse führt zu einem Knick im Handgelenk und damit einer Einengung des Karpaltunnels. Das kann zu Taubheitsgefühlen und Kribbeln in Daumen, Zeige- und Mittelfinger führen.

Referenzwerte zu Lenkerhöhe & Neigungswinkel:

  • > 10 cm Lenkerüberhöhung: 20-25°
  • 0 - 10 cm Lenkerüberhöhung: 25-30°
  • 0 bis 10 cm Sattelüberhöhung: 30-35°
  • > 10 cm Sattelüberhöhung: 35-45°
Position Bremshebel

Zur Einstellung der Griffweite ermittelst du zuerst deine Handgröße mit der „SQlab Griffweitenbestimmung“. (DOWNLOAD HIER) Eine zu weite Griffweiteneinstellung kann zum Verkrampfen und schnellerem Ermüden der Finger beim Bremsen führen.
Die ermittelte Handgröße (S-M-L) bestimmt, wie weit der Druckpunkt deines Bremshebels vom Lenker entfernt ist.

Hebelweiten am Druckpunkt: S: 2 cm - M: 3 cm - L: 4 cm

Die Einstellungen beschreiben eine allgemeine Grundposition. Sie sollte daher individuell feinjustiert und gegebenenfalls an den Einsatzbereich angepasst werden.

Wichtig: Stelle sicher, dass du in jeder Situation in der Lage bist, den Bremshebel zu erreichen.

Finde dein Setup mit unserem interactiven buyers guide!

Unser interaktiver Buyers Guide leitet dich nutzerfreundlich durch alle #customizeyourbrake-Optionen. Wähle dein passendes Bremsenmodell und stimme es optimal für deinen Einsatzbereich mit den richtigen Komponenten ab.

powered by Typeform